FSV 06 Eintracht Hildburghausen e.V.

2.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga Südthüringen, 25.ST (2017/2018)

Hildburghausen II   TSV 1911 Themar
Hildburghausen II 7 : 5 TSV 1911 Themar
(3 : 3)
2.Mannschaft   ::   Kreisliga Südthüringen   ::   25.ST   ::   27.05.2018 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Christoph Peters, 2x Martin Gleicke, Lars Ramsthaler, Jens Hirschfeld, Julian Danz

Assists

2x Lars Ramsthaler, 2x Christoph Peters, Robert Neundorf, Hans Andersch, Stefan Düring

Gelbe Karten

Christoph Peters

Zuschauer

70

Torfolge

0:1 (10.min) - Ronny Möller (Eigentor)
0:2 (20.min) - TSV 1911 Themar
0:3 (24.min) - TSV 1911 Themar
1:3 (26.min) - Martin Gleicke per Elfmeter (Christoph Peters)
2:3 (32.min) - Julian Danz (Lars Ramsthaler)
3:3 (42.min) - Christoph Peters (Lars Ramsthaler)
3:4 (60.min) - TSV 1911 Themar
4:4 (63.min) - Martin Gleicke per Kopfball (Christoph Peters)
4:5 (74.min) - TSV 1911 Themar
5:5 (83.min) - Jens Hirschfeld per Freistoss (Robert Neundorf)
6:5 (86.min) - Lars Ramsthaler (Hans Andersch)
7:5 (89.min) - Christoph Peters (Stefan Düring)

Was für ein Fußballspiel!!!

In einem hochemotionalen und nervenaufreibenden Kreisligaspiel, konnte die Eintracht ein 0:3 in ein 7:5 drehen und am Ende doch noch den Sieg feiern. Damit hat man es jetzt im letzten Saisonspiel selbst in der Hand und träumt sogar noch vom Staffelsieg. 

 

Die Heimelf stand vom Anpfiff weg irgendwie neben sich und kam überhaupt nicht in die Spur. Viele Fehler im Spielaufbau und keine Konsequenz in den Zweikämpfen sahen die knapp 80 Zuschauer bei hochsommerlichen Temperaturen. Themar ging mit der richtigen Einstellung ins Spiel und profitierte von den Fehlern der Gastgeber. Nach einem langen Ball lief Treubig seinen Mitspielern davon und legte von der Grundlinie quer. Rechtsverteidiger Möller konnte den Ball nicht mehr klären und so stand es 0:1. Dieses Tor sollte als Weckruf gelten, allerdings wurde das Spiel  der 06er nicht besser. Nach einem Fehler im Spielaufbau, tauchte Treubig alleine vor Leicht auf und verwandelte eiskalt. Nach der Trinkpause musste sich unbedingt was ändern um das Spiel noch irgendwie zu drehen. Ein Doppelwechsel und eine kleine Systemänderung sorgten mit zunehmender Spieldauer für Besserung im Spiel. Zunächst erhöhte Themar aber direkt nach der Trinkpause auf 0:3 und verschaffte sich eine gute Ausgangslage. 

Wenig später begann aber das Aufbäumen der Heimelf. Nachdem Peters im Strafraum zu Fall gebracht wurde, vollendete Kapitän Gleicke sicher zum 1:3-Anschluss. Nur wenig später legte Ramsthaler am 16er quer, wo Danz die Kugel kurz annahm und den Ball ansatzlos in den rechten Winkel setzte. Themar fand nun kaum noch statt und so war der Ausgleich durch Peters, noch vor der Halbzeit, verdient. 

Nach der Halbzeit zeigte sich dann ein ähnliches Bild, wie in der letzten Viertelstunde der ersten Hälfte. Themar besinnte sich jetzt wieder mehr auf die Defensive und wollte immer wieder über Konter gefährlich werden. Gleicke besaß die größte Chancen für die 06er, die nun mehr und mehr das Heft in die Hand nahmen. Sein Schuss strich aber knapp am Pfosten vorbei. Auch der eingewechselte Röthig und der lauffreudige Danz hatten mit ihren Versuchen kein Erfolg. Etwas überraschend dann die erneute Führung fur die Gäste. Über links setzte sich Steinbrenner durch und legte quer auf Bischoff, der direkt in die lange Ecke abschloss. Die Moral der 06er war an diesem Tag aber einfach nicht zu brechen und so drückte man auf den erneuten Ausgleich. Eine Peters Flanke nickte am langen Pfosten Martin Gleicke zum 4:4 in die Maschen und wieder versuchte man alles um endlich einmal in Führung zu gehen. Themar war jedoch stets offensiv gefährlich und verlangte der Eintracht alles ab. Nach dem 4:5 durch Patrick Treubig glaubte nun kaum noch jemand, das die Hildburghäuser sich nocheinmal zurückkämpfen können. Ein Freistoß verwandelte dann Hirschfeld 7 Minuten vor Schluss zum umjubelten Ausgleich im linken oberen Winkel. Themar wäre fast erneut in Führung gegangen, doch eine Hereingabe flog an Freund und Feind vorbei ins Toraus. Auf der anderen Seite erkämpfte sich Youngster Hans Andersch eine verunglückte Flanke auf rechts und brachte den Ball nocheinmal in die Gefahrenzone. Mit seinem ersten Saisontor erzielte der eingewechselte Rechtsverteidiger, Lars Ramsthaler, die erste Führung an diesem Tag und brachte den Käfig nun endgültig zum Kochen. Als dann Peters mit einem Solo den Deckel drauf machte und für den Endstand sorgte, waren selbst die sonst so kritischen 'alten Herren' nicht mehr zu halten. 

 

Am Ende war es ein geiles Fußballspiel für alle Zuschauer. Für die Mannschaften war es eine kräftezerrende Partie in der es oft hin und her ging. Am Ende geht der Sieg in Ordnung, weil die Heimelf nie aufsteckte und bis zum Schluss an sich geglaubt hat. 

Nachdem 1:1 des Tabellenführers in Ummerstadt wird es nun am letzten Spieltag nochmal ein echter Krimi. Häselrieth muss gewinnen um einen möglichen Patzer der Eintracht auszunutzen. Schönbrunn muss gewinnen um sich den Staffelsieg sicher zu holen. Häselrieth muss nach Schönbrunn und die Eintracht nach Marisfeld, Spannung ist in jedem Fall garantiert. 


Zurück


Werde Fan unserer Seite!